Gedenktafel für Zeitschrift von Kinopionier Wolffsohn

Eine Gedenktafel erinnert künftig an die von den Nazis zerschlagene Berliner Zeitschrift "Lichtbildbühne".

Der Kinopionier Karl Wolfssohn hatte das Filmfachblatt 1908 ins Leben gerufen, seit 1924 befand sich der Verlag im Gebäude Friedrichstraße 225. Im dortigen Hof enthüllte Berlins Kulturstaatssekretär Tim Renner gemeinsam mit dem Historiker und Enkel des Kinopioniers, Michael Wolffsohn, am 09. November 2015 die Gedenktafel.

Karl Wolffsohn war nach 1933 von den Nazis gezwungen worden, seinen Verlag unter Wert zu verkaufen. 1939 floh er nach Palästina und kehrte 1949 nach Berlin zurück, wo er 1957 starb.

Die Rede von Michael Wolffsohn als PDF

Zur Meldung in der Berliner Morgenpost geht es hier

Zur Meldung des RBB Kulturradio geht es hier

Zum Seitenanfang