Medienecho zum neuen Buch

Eine Tour d'Horizon zur jüdischen Geschichte vorzulegen – wem in Deutschland außer Michael Wolffsohn könnte dieses Wagnis gelingen? (Dirk Schümer, Welt am Sonntag)

Vor islamischem Terror sind die Juden auch in Israel nicht sicher, doch sie wissen: Wenn überhaupt ein Staat seine Bürger schützen kann und will, weil die Gesellschaft dessen Gewaltmonopol billigt und Polizei sowie Militär als Teil ihres Wir wahrnimmt, dann Israel.

Veröffentlichung eines Buchauszugs auf Tichys Einblick am 13. Mai 2022

Der Erklärer – Zu seinem 75. Geburtstag legt der Historiker Michael Wolffsohn sein Opus magnum vor.

Daniel Killy in der Jüdischen Allgemeinen vom 12. Mai 2022

Eine andere Jüdische Weltgeschichte, also im Welt-Zusammenhang, ohne Weihrauch und ohne Parfüm.

Gespräch mit Benedikt Schulz vom Deutschlandfunk am 29. April 2022

Der aktuell steigende – sowohl verbale als auch existenzielle – Antisemitismus habe zum erneuten Beginn einer „ziemlich starken Auswanderungswelle aus Europa“ geführt. Ein Ende des europäischen Judentums erscheine deshalb leider wahrscheinlich und sei historisch irreversibel.

Interview mit Michael Köhler im Deutschlandfunk am 18. April 2022

2000 Jahre Geschichte des Judentums zwischen zwei Buchdeckel zu pressen, ist schon vermessen, und dann noch von einem Autor wie Michael Wolffsohn, der bekannt dafür ist, dass er keiner Kontroverse aus dem Weg geht. Bei einer Buchvorstellung im Jüdischen Gemeindezentrum in Frankfurt machte er darauf aufmerksam, dass jeder fünfte Jude bereits aus Frankreich ausgewandert ist. Und er warnte, dass zeitverzögert dasselbe in Deutschland passieren könnte.

Interview im Radio hr2-kultur am 12. April 2022

Das neue Buch von Michael Wolffsohn über „jüdische Gene“ – Der Historiker und Publizist hat ein kontroverses Buch veröffentlicht. In der Jüdischen Gemeinde Frankfurt stellt er es vor und streitet darüber, wie frei Wissenschaft sein soll.

Bericht von Theresa Weiss in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 12. April 2022

Sind die Juden ein Volk, eine Religion oder eine Schicksalsgemeinschaft? Jüdische Genetik ist ein heikles Thema. Ein Plädoyer für Entspannung.

Vorabdruck eines Auszugs aus dem Buch in der Neuen Zürcher Zeitung vom 11. April 2022

 

 

Zum Seitenanfang