Die USA haben guten Grund, uns zu misstrauen

Verbündete auszuspionieren, ist nicht recht. Doch in der Empörung fragen wir nicht, ob der Argwohn der USA seine Berechtigung hat.

Weiterlesen ...

Mali und die Flickschuster

Der Militäreinsatz Frankreichs und seiner Verbündeten in Mali war strategisch nicht durchdacht.

Weiterlesen ...

Biographie über Elisabeth Noelle-Neumann: In die rechte Ecke geschrieben

Elisabeth Noelle-Neumann, die Gründerin des Instituts für Demoskopie Allensbach und geistige Mutter der deutschen Demoskopie, wird in einer kürzlich erschienenen Biografie von Jörg Becker als überzeugte NS-Anhängerin bis und nach 1945 dargestellt. In seiner Rezension vom 24. Juni 2013 in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung widerlegt Michael Wolffsohn den Autoren durch historische Fakten.

Weiterlesen ...

Das Olympia-Attentat 1972 und die Folgen

Die bundesdeutschen Behörden waren 1972 total unfähig. Sie haben das Massaker der PLO bei der Münchener Olympiade nicht einmal geahnt. Sie haben dann unangemessen und stümperhaft reagiert. Das war und blieb bis heute symptomatisch für das aus historischen Gründen verständlicherweise weiche und sicherheitspolitisch unterentwickelte neue Deutschland.

Weiterlesen ...

Wie Willy Brandt die Friedenskarte verspielte

Der als Friedenskanzler geltende Willy Brandt hätte 1973 den Nahostkrieg verhindern können. Das beweisen bislang streng geheime, erstmals ausgewertete Dokumente aus Israel und Deutschland.

Weiterlesen ...

Bundesliga-Rausch in Israel

Weltweit begeistert die Bundesliga immer mehr Fans. Über die sportliche Dimension hinaus leistet sie in Israel einen echten Beitrag zur Völkerverständigung, wie dieser Kommentar von Michael Wolffsohn im Bundesliga-Magazin (Ausgabe 06/2013) zeigt.

Weiterlesen ...

Nicht die Beschneidung macht den Juden

Die Beschneidung ist ein Ritual, aber Jude kann man auch ohne dieses körperliche Merkmal sein. „Nicht von der Vorhaut hängt das Judentum ab. Die Halacha, das jüdische Religionsgesetz, ist eindeutig: Ein unbeschnittener Jude ist Jude, sofern er Sohn einer jüdischen Mutter ist“, schreibt Michael Wolffsohn in einem Aufsatz in der Welt vom 29. August 2012.

Weiterlesen ...

Seite 3 von 3

Zum Seitenanfang